Erfolgsgeschichten
Aktuelles
Produktivität
Management
Erfolgsgeschichten
Produkt
Deutsch
English
한국어
Français
Deutsch
日本語
ไทย
Português
español
Bahasa
italiano

So revolutioniert eyevolution das Online-Marketing in Deutschland mit Taskworld

So revolutioniert eyevolution das Online-Marketing in Deutschland mit Taskworld

Seit Jahrzehnten folgen Marketingagenturen einem Standardmuster – dem Black-Box-Modell. Unabhängig vom Transparenzgrad des Teams gab es immer eine Barriere zwischen Team und Kunden. Die besten Agenturen halten ihre Kunden regelmäßig auf dem Laufenden. Aber einer Agentur war das nicht genug.

eyevolution wurde von Marcel Portofoé 2014 gegründet und ist eine mit Innovationen führende digitale Marketingagentur in Hamburg. Sie ist bekannt dafür, ihren Kunden beispiellosen Zugang zu Projekten zu bieten – und das mit Hilfe von Taskworld. 

Zu sagen, dass Marcel einfach nur breitgefächerte Fähigkeiten hat, wäre eine Untertreibung – die fachliche Tiefgang hat es ebenso in sich. Marcel hat einen Abschluss in Informatik und verfügt über zusätzliche umfassende Erfahrungen in den Bereichen datengestütztes Online-Marketing, Web-Tracking und E-Commerce. Seine Laufbahn hat er bei einer von Deutschlands größten E-Commerce-Plattformen begonnen: Otto. Schrittweise hat er interdisziplinäre Expertisen in den Bereichen Multi-Channel–Marketing, Controlling und Data Warehousing erworben. 2017 gewann er zusammen mit dem jetzigen COO von eyevolution, Maik Siebels, einen europaweiten Award von Google für Mobile Werbung. 

John hat sich mit Marcel zusammengesetzt, um mehr über ihn und eyevolution zu erfahren – und um herauszufinden, wie Taskworld zur Erreichung der Ziele der Agentur beigetragen hat.

1.Was hat Sie dazu gebracht, eyevolution zu gründen?

Im Jahr 2012 waren Customer Journey und datengestütztes Online-Marketing vor allem für große und nicht für kleine und mittelgroße Unternehmen interessant. Ich habe eine Lücke bei den Longtail-Märkten gesehen und beschlossen, kleinen und mittelgroßen Unternehmen die gleiche Qualität des Online-Marketing zu realisieren wie bei größeren. 

So ist eyevolution 2014 entstanden. Seitdem sind wir stetig und vor allem nachhaltig gewachsen. Anders als die meisten Agenturen, die sich auf einzelne, spezifische Aspekte des Online-Marketing spezialisieren – etwa alleinig SEO, Google Ads, Tag Management, Facebook oder Amazon-Ads – bietet eyevolution eine ganzheitliche Strategie, die die Idee von Mappings von Customer Journeys verfolgt. So konnten wir völlig neuartige Erfolgsgeschichten schreiben und starke Beziehungen mit unseren Kunden aufbauen. Statt fünf bis sechs verschiedene Agenturen zu orchestrieren, können Kunden sich auf einen einzigen Partner verlassen und verfügen über vernetzte, ineinandergreifende Multikanalstrategien. Wir stellen für jeden Kunden je nach Bedarf ein Team von Mitarbeitern zusammen . In manchen Fällen haben unsere Kunden ihr eigenes Team für Online-Marketing, bei dem nur ein Experte fehlt, in anderen Fällen existiert überhaupt kein digitales Team. Wir sehen uns selber als eine Agentur, die Teams bereitstellt, die die Teams unserer Kunden individuell vervollständigt. 

Ein weiterer Vorteil der Arbeit als ganzheitliche Agentur ist folgender Sachverhalt: Falls eine Methode oder ein Kanal nicht funktioniert, können sich die Kunden auf unsere ehrliche Einschätzung verlassen und Anpassungen vornehmen. Das ist schwieriger für kanalspezifische Agenturen, die mitunter auch alles auf diesen einen Kanal setzen, auch wenn es nicht betriebswirtschaftlich optimal funktioniert.

2. Was ist Cloud Connect von eyevolution?

Cloud Connect ist unser neues Produkt. Das größte Problem bei unseren Kunden ist, dass ihre Daten überall verstreut sind – von ihrem eigenen Intranet bis hin zu externen Tools. Cloud Connect ist ein einzelner Datenpunkt für unsere Kunden. Es ist ein sicheres Data-Warehouse, in dem alle Marketingdaten unserer Kunden zentral verfügbar sind. Das hebt Analyse-Möglichkeiten und Insights auf ein völlig neues Level. Da wir auf eine lange Geschichte der API-Entwicklung und -Integration zurückblicken können, haben wir hier eine neue Evolutionsstufe unserer selbst gefunden. Für unsere Kunden erreichen wir im Tagesgeschäft noch höhere Qualität und verbessern die Datengrundlagen und Analyse-Resultate, damit bessere, datengetriebee Entscheidungen getroffen werden können.

3. Welchen Herausforderungen musste sich eyevolution stellen?

Wir waren schon immer sehr auf interne Dokumentation ausgerichtet. Jedes neue Teammitglied soll möglichst schnell, aber vor allem fundiert die Zusammenarbeit mit den Kunden erlernen und die strategische Vision des Unternehmens erfassen und mitleben. Für Neuzugänge war das nicht immer einfach – insbesondere, wenn sie von Unternehmen kamen, denen ein ähnliches System fehlte, oder wenn diese anderweitig vorgeprägt waren.

Wir haben versucht, ein transparentes Informationssystem aufzubauen und Projekte auf Cloud-Tools wie WorkFlowy zu organisieren. Wir brauchten jedoch noch etwas mehr. Wir brauchten eine Software für das Projektmanagement, mit der auch die E-Mails für die interne und externe Kommunikation reduziert werden konnten.

Daher wollten wir eine einzige Plattform haben, mit der wir Projektmanagement, transparente Dokumentation von Projekten und einen Kommunikationskanal hatten, der nicht von Spam geprägt, sondern strukturiert und zentralisiert war.

4. Warum haben Sie sich für Taskworld entschieden?

Wir haben damals eine Liste der Funktionen aufgestellt, die wir brauchten, und uns auch weitere Anforderungen wie DSGVO-Konformität, Datensicherheit und potentielle individuelle Anpassungen definiert. Wir haben dann drei bis vier Tools für das Projektmanagement getestet, darunter MeisterTask, Jira und Trello. Das war ein umfassender Vorgang, weil wir uns auch mit den Technologien hinter den Tools auseinandersetzten. 

Wir waren zudem in Kontakt mit den Customer Success Managern für alle Tools, die zu dem Zeitpunkt geprüft wurden. Mit Taskworld konnten wir besonders positive  Erfahrungen machen. Wir haben dem Taskworld-Team eine Funktion vorgeschlagen, die zu diesem Zeitpunkt in der Anwendung fehlte, uns aber sehr wichtig war. Wir sind kein großes Unternehmen, daher habe ich mir nicht viel davon erwartet. 

Das Taskworld-Team hat uns mitgeteilt, dass die Funktion interessant aussieht und sie sie in ihre Feature Roadmap aufnehmen werden. Ich habe das zunächst gewohnheitsmäßig als eine  Standardantwort interpretiert, die Unternehmen auf Anfragen nach Funktionen von potentiellen Kunden üblicherweise geben. Stattdessen schickte uns Taskworld nach ein paar Wochen den Zeitrahmen für die Veröffentlichung dieser Funktion. Wir waren baff und begeistert zugleich! 

5. Welche Funktion war das?

Die Gastfunktion: Das ist eine Funktionalität, um externe Parteien zu unserem Workspace einzuladen – mit begrenzter Sichtbarkeit, basierend auf der bestehenden Lizenz und somit ohne zusätzliches Lizenz-Management. Das war wirklich eine tolle Funktion für uns, da wir ein Projektmanagement-Tool nicht zu rein internen Zwecken verwenden wollten. Wir wollten vor allem mit unseren Kunden interagieren. Die Gastfunktion ist dafür perfekt.

Wir stellten auch eine Anfrage für eine Individualisierung: die Integration des Google Tag Managers in die VPC-Lösung von Taskworld. Zuerst konnte ich mir nicht vorstellen, dass so etwas prozessual bei Taskworld möglich wäre. Aber auch hier stießen wir auf Offenheit für eine Lösung und erhielten ein Angebot zur Umsetzung. 

Taskworld hat uns damit eine Möglichkeit gegeben, White-Label-Funktionen zu implementieren. So konnten wir kleine Anpassungen am Frontend-Interface vornehmen und den Kunden mittels Integration eines JavaScript-Codes unsere Login-Seite mit unserem eigenen Branding präsentieren.

Auch hier hat uns die Offenheit und Kundenorientierung von Taskworld wieder einmal sehr begeistert.

guest-feature
Hinweis von Taskworld: Wir versuchen, mit den Nutzern so viel wie möglich zu interagieren und im Gespräch zu bleiben. Die Anfrage oben passte sehr gut zu unserer Roadmap und den Anfragen nach Funktionen, die sich bei uns angesammelt haben! 🙂

6. Was wäre Ihnen ohne Taskworld entgangen?

Ohne Taskworld hätten wir unsere Vision für unsere alltägliche Arbeit als digitales Unternehmen nicht realisieren können. Wir entwickeln uns ständig weiter und prüfen unsere eigenen Prozesse fortlaufend. Inzwischen kann ich mir die Arbeit ohne professionelles Projektmanagement-System nicht mehr vorstellen, denn nach 2,5 Jahren ist Taskworld zu einem wirklich integralen Bestandteil unserer internen Zusammenarbeit wie auch Zusammenarbeit mit unseren Kunden geworden. 

Ich möchte Taskworld und insbesondere unserer Customer Success Managerin Mandy meinen Dank aussprechen, die immer in Kontakt mit uns ist. Wenn ein Problem auftritt, bekommen wir sofort eine Antwort von Taskworld. Wenn die Lösung länger dauert, erhalten wir immer noch Feedback über den Verlauf. Das ist bei den meisten Softwareunternehmen leider nicht gegeben.

7. Wie verläuft das Onboarding von Kunden bei Taskworld? Gibt es Schwierigkeiten?

Wir nutzen für die Zusammenarbeit mit unseren Kunden monatliche und wöchentliche Iterationen.  Wir zeigen ihnen transparent woran wir gerade arbeiten und wie unser genaues Vorgehen ist. 

Für alle unsere Kundenmeetings bildet Taskworld den roten Faden. Wir fassen zunächst in einem Status-Quo Gespräch zusammen, was wir bisher geschafft haben. Wir sammeln dann neue Ideen und definieren weitere Aufgaben zusammen mit unseren Kunden. Beiläufig erklärt sich der  Arbeitsprozess quasi von alleine, sodass Kunden auch mit der Plattform vertraut werden. Das ist wichtig, denn es genügt unserer Erfahrung nach nicht einfach nur den Zugang zum Projektmanagement-System bereitzustellen. Sobald die Kunden unseren Workflow bei Taskworld verstanden haben, werden sie neugierig und sehen die Vorteile dieser “neuen Art”  der gemeinsamen Arbeit. 

Feedback erhalten unsere Kunden über Taskworld der Natur der Sache nach viel schneller als per E-Mail, weil man sieht, wer gerade online ist und wer eine Nachricht gelesen hat. 

Wir von eyevolution sind ein digitales Unternehmen. In unserem Büro steht nur ein einziger Drucker – wer ihn benutzt, erntet zum Spaß natürlich ein paar böse Blicke. Dadurch, dass wir unsere Workflows und digitalen Arbeitsweisen auf Taskworld teilen, sind unsere Kunden auch regelmäßig inspiriert und wollen selbst Methoden der digitalen Zusammenarbeit aufgreifen.

Es dauert also etwas, aber unseren Kunden sind die Vorteile der Zusammenarbeit auf Taskworld klar. Habe ich erwähnt, dass sich die verbleibende Arbeit mit dem E-Mail-Posteingang für den Austausch mit den Kunden inzwischen wie Zeitlupe und Steinzeit anfühlt?

8. War Taskworld hilfreich bei der Kundenbindung?

Ja, denn es wurde zu einem zentralen Bestandteil bei der Umsetzung einer der zentralen Werte unserer Unternehmenskultur: Transparenz.

Und das trägt für unsere Kunden zum Aufbau von Vertrauen bei. Bei bisherigen Agenturen haben unsere Kunden einen derartigen Grad an Transparenz meist nicht erlebt. Bei den meisten Agenturen existiert ein Black-Box-Modell zum Aufbau von Abhängigkeiten. Wenn sie z.B. erfolgreich sind, bieten sie wenige Einblicke dazu, wie ihnen das im Detail gelungen ist, weil sie gewissermaßen die Abhängigkeit ihrer Kunden zur indirekten Kundenbindung aufrechterhalten wollen. Hieraus resultieren auch regelmäßig Zielkonflikte. 

Wir informieren unsere Kunden auf Taskworld offen über unser Projektmanagement und unser Know-how. Das trägt zum Aufbau von Kundentreue und Vertrauen bei und etabliert einen Transfer von Know-how als einzigartiges Serviceangebot. Durch diese Transparenz erhält zudem auch unser Abrechnungssystem uneingeschränkte Glaubwürdigkeit. 

In unserer monatlichen Rechnung sind beispielsweise sämtliche in diesem Zeitraum geleisteten Arbeiten protokolliert. Und jeder Aktionspunkt ist letztlich wieder mit einer Aufgabe in Taskworld verbunden. Wenn ein Kunde möchte, kann er auf die Aufgabe zugreifen und die dabei geleistete Arbeit sehen und ebenfalls, wer wie lange daran gearbeitet hat. Die Komplexität jeder Aufgabe wird so ersichtlich. Wir können den Kunden so auch bessere Schätzungen für zukünftige Aufgaben geben.

Zusammenfassung

Noch einmal vielen Dank, Marcel, dass Sie sich Zeit für dieses tolle Gespräch genommen haben.

Es ist spannend, den Grad an Transparenz zu sehen, den eyevolution bei der Arbeit mit seinen Kunden einbringt. Wir sind begeistert, dass Taskworld dabei eine wichtige Rolle spielt 🙂

Möchtest du zenartiges Teamwork erfahren?

Loading...